ledward-barracks

 

 

16.11.18 // Ankerzentrum zieht 2019 um

Im Südwesten der Ledward Barracks befindet sich im Moment noch das unterfränkische Ankerzentrum des Freistaates Bayern für Flüchtlinge. Dieses wird aber im Juli 2019 geschlossen und zieht in die Conn-Barracks nach Geldersheim. Für die künftige Nutzung dieses Bereiches, gegenüber dem Volksfestplatzes und des Willy-Sachs-Stadions, ist im Stadtentwicklungsplan von Schweinfurt eine neue Stadthalle vorgesehen.

 

14.11.18 // Bürgerentscheid zur Abstimmung über die Landesgartenschau zugelassen

Das Bürgerbegehren „Stadtwald statt Landesgartenschau“ wurde vom Stadtrat am 23.10.18 als Bürgerentscheid zugelassen. Von den 3.300 eingereichten Unterschriften wurden 2.705 als gültig anerkannt. Das sind rund 300 mehr als notwendig gewesen wären.

Der Bürgerentscheid wurde auf den 20.01.19 datiert. Dann können knapp 40.000 stimmberechtigte Schweinfurter abstimmen, ob sie statt der Landesgartenschau 2026 lieber einen Stadtwald auf dem Konversionsgelände anlegen möchten.

Der Stadtrat hat sich bereits im Sommer mehrheitlich für die  Durchführung einer Landesgartenschau auf dem Gelände der Ledward-Barracks ausgesprochen. Mittlerweile ist auch der Zuschlag durch die Bayerische Landesgartenschau für die Stadt Schweinfurt erfolgt.

 

 

24.10.18 // Die positiven Effekte der LGS 2026 für Schweinfurt

Die Landesgartenschau bedeutet für Schweinfurt eine große Chance. Denn Gartenschauen lösen einen kreativen Schub für die Lösung drängender stadtentwicklungspolitischer Aufgaben aus:

 Konzeptentwurf Landesgartenschau 2026, UmbauStadt GbR/WGF GbR

 

 

07.08.18 // Schweinfurt erhält Zuschlag für Landesgartenschau 2026!

Die Stadt Schweinfurt hat den Zuschlag vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz für die Ausrichtung der Landesgartenschau im Jahr 2026 erhalten. Im Nordwesten der ehemaligen Ledward Kaserne soll ein Teilbereich des insgesamt ca. 10 Hektar großen Landesgartenschaugeländes entstehen.

Nach Meinung der Experten überzeugte das „eindrucksvolle Gesamtkonzept für die Entwicklung eines neuen Stadtteils“.

„Die Landesgartenschau bedeutet für Schweinfurt eine große Chance. Sie wird ein Motor für die Entwicklung unserer Stadt sein und uns Fördertöpfe öffnen an die wir sonst nicht herangekommen wären. Auch die Schweinfurter Innenstadt, die Hotellerie und Gastronomie werden von den vielen Besuchern profitieren. Die Landesgartenschau wird Schweinfurt aufblühen lassen und das Image unserer schönen Stadt erweitern: Schweinfurt ist INDUSTRIE – Schweinfurt ist KUNST – Schweinfurt ist GRÜN“, freut sich Oberbürgermeister Sebastian Remelé über die Nachricht aus München.

„Für Schweinfurt bedeutet die Landesgartenschau die Unterstützung der städtebaulichen Entwicklung unserer Stadt. Sie verbessert das Image Schweinfurts, bringt neue Besucher und Gäste zu uns und macht die Stadt attraktiver und grüner, womit auch ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas geleistet wird“, so Baureferent Ralf Brettin.

Die vier Schwerpunkte der Landesgartenschau sind:

  • Die Landesgartenschau ist ein Motor von Stadtentwicklung und Konversionsprozess
  • Die Stadt stellt sich dar – Industrie, Kunst und Natur
  • Die Stadt feiert
  • Die Landesgartenschau schafft bleibende Werte

Der Freistaat Bayern fördert die Gartenschau-Städte mit 5 Millionen Euro.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Konzept LGS

Konzeptentwurf Landesgartenschau 2026, UmbauStadt GbR/WGF GbR

 

 

06.08.18 // Fotodokumentation Juli ´18

Der Konversionsprozess der ehemaligen Kaserne Ledward Barracks in Schweinfurt schreitet weiter voran. Die Rückbau- und Abbruchmaßnahmen sind weitestgehend abgeschlossen, sodass im Bereich der Carusallee ab dem Spätsommer die notwendigen Tiefbaumaßnahmen (Mischwasserkanal etc.) ausgeführt werden können.

Weitere Bilder (Juli ´18) finden Sie hier.

 

Carusallee_Ost

Fotodokumentation Rückbau: Ostseite der künftigen Carusalle (Foto: Michael Paul Romstöck)

 

 

27.07.18 // Enthüllung Bautafel Carusallee

Mit der Enthüllung der Bautafel „Carusallee“ auf dem ehemaligen Kasernengelände Ledward Barracks ist ein weiterer Meilenstein im Konversionsprozess des Areals erreicht. Im Rahmen der Präsentation führten Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Innenstaatssekretär Gerhard Eck, Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber und Baureferent Ralf Brettin aus, wie wichtig die Konversion des Ledward Barracks Areals und der damit einhergehende Bau der Carusallee für die künftige Stadtentwicklung Schweinfurts ist. Weitere Informationen finden Sie in dem nachfolgenden Videobeitrag (Quelle: Schweinfurter Nachrichten Television  – SW-N.TV):

 

 

28.06.18 // Grundsteinlegung für ersten Neubau

Der internationale Campus der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt nimmt erste Formen an. Am 28.06.18 erfolgte die Grundsteinlegung auf dem Gelände der ehemaligen Ledward-Barracks.

Der Neubau entsteht auf einer Fläche von 7.600 m² und wird ab dem Wintersemester 2020/21 das neue Zuhause für die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen. Die zwei Geschosse werden dann Hörsäle, Seminarräume und Büros umfassen. Die Kosten des Projekts belaufen sich auf 30,5 Millionen Euro, der Freistaat unterstützt die Entwicklung mit 25 Millionen Euro. So war bei der Grundsteinlegung auch Staatssekretär Gerhard Eck zu Gast, der die zügige Entwicklung auf dem Gelände lobte und der Stadt sowie der ganzen Region gute Aussichten für die Zukunft prophezeite.

Dies ist auch „nur“ der erste Baustein von vielen, die in den kommenden Jahren nach und nach errichtet werden. Geplant sind unter anderem eine intelligente Fabrik.

 

Zeitkapsel FHWS Nebau (Foto: Anand Anders in MAINPOST)

 

 

27.06.18 // Schweinfurt bewirbt sich für Landesgartenschau 2026

Am 26.06.18 hat sich der Stadtrat für eine Bewerbung der Stadt Schweinfurt für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 ausgesprochen. Mit 31:10 Stimmen billigte das Gremium das vorliegende Konzept, das eine Ausrichtung der Gartenschau auf dem Gelände der Ledward-Barracks und den Kessler-Fields vorsieht.

Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf 24 Millionen Euro, wobei durch staatliche Förderung sowie Einnahmen u.a. aus Tickets und Sponsoring eine Eigenfinanzierung der Stadt Schweinfurt von rund 7 Millionen Euro erwartet wird. Unabhängig der Bewerbung ist eine Entwicklung auf dem Gelände ohnehin vorgesehen. Ein Großteil des Budgets ist somit bereits in den Haushaltsmitteln der kommenden Jahre eingeplant. 

Die Entscheidung für Schweinfurt ist damit jedoch noch nicht gefallen. Die Stadt Schweinfurt geht mit zahlreichen anderen Bewerbern in die Auswahl. Im Herbst findet durch die Auswahlkommission eine Bereisung der Bewerberstädte statt, danach fällt die Entscheidung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Konzept LGS

Konzeptentwurf Landesgartenschau 2026, UmbauStadt GbR/WGF GbR

 

 

21.06.18 // Ledward-Barracks werden vorübergehend zum ANKER-Zentrum

Ab 01.08.18 sollen bestehende Erstaufnahmeeinrichtungen in Bayern zu sogenannten ANKER-Zentren überführt werden, darunter auch die Einrichtung in den Ledward Barracks.

An den Rahmenbedingungen ändert sich nichts. Die Einrichtung wird weiterhin vom Freistaat Bayern betrieben und auch die vereinbarte Kapazität von maximal 1.500 Personen bleibt unverändert. Dies gilt auch für die Laufzeit der Einrichtung. Bis zum 01.06.19 wird die Einrichtung in die Conn-Barracks im Landkreis Schweinfurt (Gemeinden Geldersheim und Niederwern) verlegt.

 

 

03.05.18 //  „Tag der Städtbauförderung 2018“

Der Tag der Städtebauförderung ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte und Gemeindebund. An diesem Tag soll den Bürgern und Bürgerinnen an Beispielen gezeigt werden, was die Städtebauförderung leisten kann. In diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Schweinfurt mit dem Thema:

Nationales Projekt des Städtebaus: Neubau Carusallee auf dem Gelände der ehemaligen Ledward Baracks Kaserne

Nationale Projekte des Städtebaus sind national und international wahrnehmbare, größere städtebauliche Projekte mit deutlichen Impulsen für die jeweilige Gemeinde bzw. Stadt, die Region und die Stadtentwicklungspolitik in Deutschland insgesamt. Sie zeichnen sich durch einen besonderen Qualitätsanspruch („Premiumqualität“) hinsichtlich des städtebaulichen Ansatzes, der baukulturellen Aspekte und der Beteiligungsprozesse aus. Sie verfolgen die baupolitischen Ziele des Bundes und weisen Innovationspotenzial auf.

Im Rahmen dieser Ausstellung wird der bisherige Konversionsprozess des Ledward Barracks Areals präsentiert. Darin zu sehen sind u.a. eine Fotodokumentation des Rückbaus sowie der Vorentwurf der Carusallee.

Die Stadt Schweinfurt bedankt sich für Ihr Interesse!

 

>>> Plakate Tag der Städtebauförderung 2018

 

TdST

 

 

 

27.03.18 //  Abschluss VgV Verhandlungsverfahren Carusallee

Mit den Preisträgern der zweiten Wettbewerbsstufe wurden im Rahmen eines VGV Verhandlungsverfahrens die Rahmenbedingungen des Planungsauftrags erörtert. Abschließend wurden alle Kriterien (z.B. Platzierung im Wettbewerb) in einer Bewertungsmatrix dargestellt, sodass auf dieser Grundlage entschieden werden konnte, welches Büro den Planungsauftrag erhält.

Auch im VgV Verhandlungsverfahren konnte sich das Büro des Siegentwurfes lohrer.hochrein gegen die Konkurrenz durchsetzen und erhielt mit Vertragsschluss vom 17.02.2018 den Planungsauftrag für die Carusallee in Schweinfurt.

 

Weitere Informationen zum Siegerentwurf finden sie hier.

 

lohrer.hochrein GmbH

Carusallee, lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh (München)

 

 

08.01.18 //  Fotodokumentation November ´17

Der Konversionsprozess der ehemaligen Kaserne Ledward Barracks in Schweinfurt schreitet kontinuierlich voran. Im Rahmen des ersten Bauabschnittes, des Neubaus der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, werden aktuell die Fundamente im Südosten des Areals erstellt.              

Weitere Bilder (November ´17)  finden Sie hier.

 

Fotodoku

 Fundament mit Stahlträgern FH 1. Bauabschnitt im Südosten des Areals (Foto: Michael Paul Romstöck)

 

 

 

06.12.17 // Entscheidung gefallen!

Ende November fiel die Entscheidung. Mit großer Mehrheit sprach sich der Schweinfurter Stadtrat für das offizielle Bewerbungskonzept um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 aus. Zuvor wurde in einer konzeptionellen Vorstudie geprüft, ob die notwendigen Rahmenbedingungen in Schweinfurt gegeben sind. Zum Thema Landesgartenschau hatte es darüber hinaus im Frühjahr, unter anderem beim bundesweiten Tag der Städtebauförderung im Mai, einen Bürgerbeteiligungsprozess gegeben.

Mit der Bewerbung um die Landesgartenschau 2026 in Schweinfurt, ergibt sich insbesondere für das Ledward Barracks Areal die Chance, den nordwestlichen Teil der ehemaligen Kaserne zu einem qualitativ hochwertigen Grün- und Freiraum zu entwickeln, der sich unmittelbar an die Carusallee anschließen würde.

Den Entwurf zur Vorstudie finden Sie hier.

 

testentwurf

Vorstudie zur Bewerbung um die Landesgartenschau 2026 in Schweinfurt

 

 

 

27.09.17 // Preisverleihung Carusallee 2. Wettbewerbstufe

Am Dienstag wurden die Preisträger des offenen, zweistufigen, freiraumplanerischen Wettbewerbs Carusallee von Bürgermeisterin Sorya Lippert und Baureferent Ralf Brettin für ihre Arbeiten ausgezeichnet. 

In der Ausstellungshalle des Alten Rathauses (Erdgeschoss) werden bis Mittwoch, den 04. Oktober, täglich von 10 bis 16 Uhr, die von einer Fachjury ausgewählten sechs überarbeiteten Planungen (Preisträger der 1. Stufe inkl. Siegerentwurf) zur Gestaltung der Carusallee gezeigt.

Mit den Preisträgern der zweiten Wettbewerbsstufe werden im Rahmen eines VGV Verhandlungsverfahrens die Rahmenbedingungen des Planungsauftrags erörtert. Abschließend werden alle Kriterien (z.B. Platzierung im Wettbewerb) in einer Bewertungsmatrix dargestellt, sodass auf dieser Grundlage entschieden wird, welches Büro den Planungsauftrag erhält.
 
Weitere Informationen zum Siegerentwurf finden sie hier.
 
 

IMG_5590

Preisverleihung 2. Stufe des offenen, zweistufigen, freiraumplanerischen Wettbewerbs Carusallee                 (Foto: DSK: v.l. Ralf Brettin, Axel Lohrer, Nicole Meier, Sorya Lippert)

 

 

21.09.17 // Siegentwurf Carusallee gekürt!

Gestern 17 Uhr – nach acht Stunden intensiver Diskussion –  stand der Gewinner fest:

 

1. Preis   lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh (München)

2. Preis   NMM LandschaftsArchitektur (München)

3. Preis   grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner (Freising)

 

Zuvor stellte Zita Schulze-Brexel (DSK) in einem Informationsrundgang die überarbeiteten Planungen (Preisträger 1. Stufe) sowie die damit einhergehenden Leitmotive der Arbeiten dem Preisgericht vor. Anschließend diskutierten die neun stimmberechtigen Sach- und Fachpreisrichter die sechs eingereichten Entwürfe intensiv.

Die Leitidee des Siegerentwurfs beschreibt der Verfasser als ablesbaren Wandel von der ehemaligen militärischen Liegenschaft hin zu einem zukunftsorientierten Quartier. Bewusst wird das Bild einer landschaftlich strukturierten, hainartigen Allee gewählt. Eine Ansammlung freier Baumindividuen interpretiert die streng ordnende Struktur einer Allee neu. Der Verfasser bezieht sich mit der Grundidee des lichten Hains auf den Maler Carl Gustav Carus, der mit seinen Bildern von lichtem Wald und malerischen Eichen eng in der Romantik verwurzelt war.

In der Ausstellungshalle des Alten Rathauses (Erdgeschoss) werden vom 26.09.17 bis zum 04.10.17, täglich von 10 bis 16 Uhr, die Entwürfe der zweiten Wettbewerbsstufe gezeigt.

Weitere Informationen zum Siegerentwurf finden sie hier.

 

DSC_0405

Preisrichter Teja Trüper bei der Bewertung des Siegerentwurfs (Foto: DSK)

 

 

15.09.17 //  Neustrukturierung Technische Infrastruktur

Neben dem Abriss von Gebäuden und der Entsiegelung von Flächen, ist die Neustrukturierung  der technischen Infrastruktur (Wasser, Abwasser, Strom, Fernwärme, Telekomunikation) eine der wesentlichen Aufgaben bei der Konversion des Ledward Barracks Areals. Insbesondere die Stilllegung oder Ertüchtigung von Hauptleitungen und Kanälen für Wasser und Abwasser, muss vor der Neubebauung geplant und baulich umgesetzt werden. Die Neustrukturierungen finden in enger Abstimmung mit den Stadtwerken Schweinfurt und der Stadtentwässerung Schweinfurt statt.

 

Unbenannt

Leitungsnetz im September 2017 (Foto: DSK)

 

 

11.08.17 //  Realisierungswettbewerb in “finaler Phase”

Die zweite Stufe des offenen, freiraumplanerischern Planungswettbewerbs “Carusalleebefindet sich in der finalen Phase. Bis zum 11.08.17 erfolgte durch das Teilnehmerfeld eine vertiefende Bearbeitung der Konzeptidee (inkl. konkreten Vorschlägen zur Gestaltung des öffentlichen Raumes). Am 20.09. kürt das Preisgericht in Schweinfurt den Siegerentwurf des zweistufigen Realisierungswettbewerbs.

Vom 26.09. bis zum 6.10.2017 können die Arbeiten in der Ausstellungshalle des Alten Rathauses von allen Interessierten besichtigt werden.

 

9

Achse der künftigen Carusallee (Foto: DSK)

 

 

25.07.17 //  Die Bauarbeiten am i-Campus der FHWS beginnen

Drei Jahre nach Abzug der US-Truppen beginnt auf dem Ledward Barracks Areal die erste große Baumaßmahme der Konversion. Auf über 3.000 m² ensteht im Südosten der ehemaligen Kaserne der i-Campus der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Ab 2020 werden dort Studierende der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen mehrsprachig ausgebildet. Der Freistaat Bayern fördert den Neubau mit 28 Mio. Euro.

 

Tipp: Videobeitrag TVtouring

 

Unbenannt

Bauschild im Juli 2017 (Screenshot Videobeitrag TVtouring)

 

 

21.06.17 //  Konversionsprozess schreitet voran!

Der Konversionsprozess der ehemaligen Kaserne Ledward Barracks in Schweinfurt wird nun auch sichtbar. Im Rahmen des ersten Bauabschnittes, des Neubaus der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, werden aktuell die Bestandsbebauungen im Südosten des Areals abgerissen. Die Abbrucharbeiten im ersten von vier Rückbauschnitten werden voraussichtlich im Juli 2017 abgeschlossen sein.

 

Tipp: Fotoserie Abbrucharbeiten Juni 2017

 

4

Abbrucharbeiten im Juni 2017 (Foto: DSK)

 

 

07.06.17 // Start 2. Stufe des Realisierungswettbewerbs Carusallee

Die Carusallee hat – neben der Erschließungsfunktion für alle geplanten Nutzungen – eine ordnende und strukturgebende Funktion für das gesamte Quartier. Im Rahmen des Realisierungswettbewerbs für diese zentrale Grün- und Erschließungsachse sollen Entwurfs- und Gestaltungskonzepte entwickelt werden, die die Carusallee als „Rückgrat“ eines urbanen und lebendigen, neuen Stadtquartiers qualifizieren und nachhaltig entwickeln.

Die erste und offene Wettbewerbsstufe diente der Findung einer konzeptionellen Leitidee, die in der zweiten, abschließenden Wettbewerbsstufe des Realisierungswettbewerbs zu konkretisieren ist. Der zweistufige Wettbewerb ist einem Verhandlungsverfahren gem. § 17 VgV vorgeschaltet.

Die erste Stufe des Realisierungswettbewerbs Schweinfurt ist abgeschlossen. Die Ergebnisse und Preisträger können Sie unter folgendem Link einsehen: https://konversion-ledward-barracks.de/preistraeger/

Die Preisträger der ersten Wettbewerbsstufe bilden das Teilnehmerfeld der zweiten Verfahrensstufe.

 

carusallee schweinfurt

  Exemplarischer Ausschnitt  -Campusplatz-  der Wettbewerbsbeiträge

 

 

15.05.17 // Großes Interesse beim „Tag der Städtbauförderung“

Viele Schweinfurter Bürgerinnen und Bürger nutzten am „Tag der Städtbauförderung“ (13. Mai 2017) die Gelegenheit, sich die Konversion der Ledward Barracks vor Ort anzusehen.

Die Stadtverwaltung hatte die Tore der Kaserne geöffnet und informierte breit über die geplanten Maßnahmen auf dem Gelände. So waren die Beiträge der Preisgruppe für den Städtebaulichen Realisierungswettbewerb „Carusallee“ ausgestellt und konnten hinterfragt werden. Gleichzeitig bestand erneut die Chance, eigene Ideen und Vorschläge mittels Fragebogen einzubringen. Erste Infos gab es zur Bewerbung für die Landesgartenschau und die Hochschule Würzburg-Schweinfurt machte die Schlagworte „i-Campus“ oder „i-Factory“ an einem eigenen Infostand greifbar. Tipp: Fotoserie Mainpost

Besonderes Highlight war sicher eine Hebebühne, von der aus die Besucher auf 45 Meter Höhe einen Blick über das Areal schweifen lassen konnten. 

 

DSC_0082

  Eröffnungsrede zum Tag der Städtebauförderung durch Oberbürgermeister Remelé (Foto: DSK)

 

 

07.05.17 //  „Tag der Städtbauförderung“

Am 13. Mai 2017 findet in ganz Deutschland der „Tag der Städtebauförderung“ statt. Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Schweinfurt mit einem eigenen Programm an dieser bundesweiten Veranstaltung. Der „Tag der Städtebauförderung“ ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund. Im Rahmen des „Tag der Städtebauförderung“ am Samstag den 13.05.2017 ist das Gelände Ledward Barracks geöffnet.                                          

          

                                                        >>>  Programmrückschau

                                                              >>>  Veranstaltungsorte                                                                                                     

Videobeitrag: Quelle: sw-n-tv

 

 

11.04.17 //  Bürgerbeteiligung Fragebogen

In den letzten 3 Monaten haben zahlreiche Interessierte diese Seite besucht, um sich an der Planung der künftigen Carusallee in Schweinfurt zu beteiligen. Die Ergebnisse werden den Planern im Rahmen der Auslobung, der 2. Wettbewerbsstufe, zur Verfügung gestellt.

Die strategische Bürgerbeteiligung umfasst verschiedene dialogorientierte, beratende Verfahren, bei denen Bürgerinnen und Bürger zur Meinungsbildung oder Entscheidungsfindung zusammenkommen. Es geht dabei darum, dass die Bürgerschaft und Entscheidungsträgerinnen und -träger frühzeitig ins Gespräch kommen, Argumente austauschen und im Idealfall zu einer gemeinschaftlichen Entscheidung finden.

Die Ergebnisse der 1. Beteiligungsrunde (Fragebogen) finden Sie hier.  

 

 

06.04.17 // Preisträger der 1. Stufe des Wettbewerbs Carusallee

Am Donnerstag wurden die Preisträger der 1. Stufe des Wettbewerbs Carusallee von Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Baureferent Ralf Brettin für ihre Arbeiten ausgezeichnet. Tipp: Videobeitrag TVtouring

In der Ausstellungshalle des Alten Rathauses (Erdgeschoss) werden bis zum Samstag, 15. April, täglich von 10 bis 16 Uhr, die von einer Fachjury ausgewählten sechs Planungen (aus 19 eingereichten Arbeiten) zur Gestaltung der Carusallee (Ledward-Kaserne) gezeigt. Erneut zusammentreten wird das Preisgericht am 13. September. Fünf Monate verbleiben jetzt den Landschaftsarchitekten für die Feinplanung.

Die Preisträger der 1. Stufe finden Sie hier.

 

Ehrung der Preisträger der 1. Stufe im Alten Rathaus Schweinfurt durch OB Sebastian Remelé  (Foto: DSK)

 

 

30.03.2017 // Preisgerichtssitzung 1. Stufe Wettbewerb Carusallee

Am 30.03.2017 tagte das Preisgericht im Rahmen der ersten Wettbewerbsstufe. Herr Brettin begrüßte in Vertretung des Herrn Oberbürgermeister Remelé um 9:00 Uhr die Mitglieder des Preisgerichts und wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf. Ein Woche zuvor, hatte die DSK GmbH als Wettbewerbsbetreuer, alle 19 eingegangen Beiträge vorgeprüft.

In dem obligatorischen Informationsrundgang stellten Klaus von Ohlen und Zita Schulze-Brexel (beide DSK) die Planungen sowie die damit einhergehenden Leitmotive der Arbeiten vor. Anschließend folgten zwei Wertungsrundgänge, in denen schrittweise Wettbewerbsbeiträge ausschieden. Die in der engeren Wahl besprochenen Arbeiten wurden anschließend einstimmig in die Preisgruppe gewählt. Die ausgelobte Wettbewerbssumme wird auf die Preisgruppe gleichmäßig verteilt. Die in die Preisgruppe gewählten Teilnehmer werden in die 2. Stufe des Realisierungswettbewerbes aufgenommen. 

Das Protokoll der Preisgerichtssitzung finden Sie hier.    

 

IMG_1936

Sitzung des Preisgerichts am 30.03.2017 im Alten Rathaus Schweinfurt  (Foto: DSK)

 

 

31.01.17 //  Start 1. Stufe Realisierungswettbewerb Carusallee

Am 31.01.17 wurde die Auslobung zum offenen, zweistufigen, freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb Carusallee veröffentlicht. Die Planer haben von nun an bis zum 10.03.2017 Zeit, ihre Ideen für die erste Stufe des Wettbewerbsverfahrens zu erarbeiten.

Gefordert wird u.a. ein A0 Blatt mit Lageplan, Ideenskizzen, Schnitten und Erläuterungstexten. Anschließend wird das Preisgericht aus den eingereichten Arbeiten 8-12 Teilnehmer auswählen, die sich mit ihrem Entwurf für die zweite Wettbewerbsstufe qualifiziert haben. Darüber hinaus werden die Ergebnisse im Rahmen einer Bürgerbeteiligung diskutiert. Hinweise und Anregen, die in diesem Zusammenhang formuliert werden, können in der zweiten Wettbewerbstuffe berücksichtigt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.  

 

wettbewerbsgebiet

Rahmenplan Ledward Barracks mir Realisierungsbereich Carusallee    

 

 

24.01.17 //  Informationsveranstaltung Ledward Barracks  

Im Rahmen einer Bürgerwerkstatt wurden am 24.1.2017 in der Oberen Diele des Alten Rathauses die Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Stand der Rahmenplanung für das komplette Areal der Ledward Barracks informiert. Herr Waselowsky von der ARGE Winking & Froh, Hamburg und Kiessling, Berlin erläuterte die Gliederung des Areals in Flächen für die Hochschule (i-campus, i-factory) und studentisches Wohnen sowie die möglichen Flächen für eine Landesgartenschau (alternativ Bürgerpark) und eine Stadthalle.

 

Bürgerbeteiligung   

Informationsveranstaltung Ledward Barracks mit Diskussion  (Foto: DSK)

 

Herr Wolpert von Kling Consult stellte anschließend den Entwurf für einen Flächennutzungs- bzw. Bebauungsplan vor, mit dem das notwendige Baurecht geschaffen werden soll, da der Freistaat Bayern bereits in diesem Jahr mit einem ersten Bauabschnitt für die Hochschule beginnt.Herr Eberl von der DSK informierte schließlich über den Wettbewerb Carusallee und lud die Bürgerinnen und Bürger ein, ihre Ideen für die Gestaltung dieser städtbaulich wichtigen Achse einzubringen. Mittels ausgelegter Fragebögen erfolgte zusätzlich eine Abfrage der Vorstellungen der zukünftigen Nutzer. 

 

 

auslobung

 11.01.17 //  Auslobungsunterlagen 1. Stufe

Die Deutsche Stadt- und Grundstücksgesellschaft mbH betreut im Auftrag der Stadt Schweinfurt das zweistufige Wettbewerbsverfahren und erarbeitet in diesem Zusammenhang die notwendigen Auslobungsunterlagen.

 

 

FH2

 19.01.17 //  Beteiligungsveranstaltung  FHWS

Studierende und Mitarbeiter der Hochschule in Schweinfurt hatten die Möglichkeit, sich über Stellwände, Flyer und Grafiken über die Neugestaltung der öffentlichen und für die Hochschule vorgesehenen Areale zu informieren, sich mit Mitarbeitern vom Stadtentwicklungs- und Hochbauamt auszutauschen sowie persönliche Vorschläge einzureichen. Mit einer übersichtlichen Carusallee-Grafik sowie einem Fragebogen sammelt das Schweinfurter Stadtentwicklungs- und Hochbauamt Anregungen. Gefragt sind neben wenigen optionalen Angaben zur Person Vorschläge zur Nutzung der Fläche (Aufenthalte mit Sitzmöglichkeiten, Veranstaltungsbereich mit Außenbühne, Grünflächen mit Wasserspiel u.ä.), zur Ausgestaltung als Sport- und Spielflächen (Ballsport, Skaten, Outdoor-Fitness u.ä.) sowie altersübergreifender Angebote (Kinderspiele, Urban-Gardening, Cafés u.ä.). Die Ideen und Konzepte werden gesammelt und auf einer städtischen Internetseite allen Interessierten zur Verfügung gestellt, sie gehen darüber hinaus auch in die weiteren Planungen der Stadt ein. (Text & Foto FHWS / Klein)  

 

 

 

 

 

 

Gefördert durch:

nationale-projekte-staedtebau

Image-1

 

 

Historie:

  • Militärstandort ab 1934
  • Fläche ca. 26,2 Hektar
  • über 50 Gebäude und Einrichtungen
  • Abzug der US-Truppen im Jahr 2014
  • seit 2016 Flächenkonversion

 

 

Pläne & Bilder: